Shanghai Report 5

Dx2_7876Dx2_7878Dx2_8250

Shanghai Report5

Shanghai 31. Mai. 2010

Liebe Freunde, Kollegen, Projektpartner,

cheap cheap ahh … cheap cheap ahh… cheap cheap ahh…

do you wana buy a watch, a bag, I-phone, do you wana buy me!!??

Textfragmente, gesprochen, gesungen von den chinesischen TänzerInnen/PerformerInnen. Das westliche Publikum schmunzelt, das chinesische Publikum ist hin- und her- gerissen zwischen lachen, Irritation und dem Gefühl, dass man China doch in einem insgesamt positiven Licht zeigen sollte. Sie wissen, das die work in progress Vorstellung die Sie
gerade sehen, in zwei Monaten als Uraufführung in Berlin im Tanz im August zu sehen sein wird.
CAN ART Institute of Contemporary Arts, an der Eingangstür hängt ein großer handgeschriebener Hinweis das dies eine nicht öffentliche Probe ist, nur für Freunde und eingeladene Gäste. Die Polizei könnte kommen und nach dem Erlaubnispapier der Behörde fragen, diese Erlaubnis wird nicht verlangt bei ausschließlich privaten Veranstal-tungen ohne Eintritt. 300, überwiegend chinesische Menschen, sind am 27. Mai zu unserer  Performance in diese Galerie in Shanghai gekommen.  Fast ohne jede Werbung, mouth to mouth, E-mails, Blog´s, haben die “Szene” mobilisiert und unsere erwarteten 40 bis 50 Zuschauer, völlig überraschend, bei weitem übertroffen.Viele sehen das 90 minütige Stück stehend, die Stimmung ist sehr aufmerksam, teilnehmend. Langer Applaus. 

Schnitt
Seit Tagen sorgt eine Serie von Selbstmorden unter den Beschäftigten des weltweit größten Elektronik-Herstellers Foxconn in Südchina für Schlagzeilen. Nun sprang ein weiterer Mitarbeiter vom Balkon eines Wohnheimes in den Tod, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtet. Das aus Taiwan stammende Unternehmen Foxconn beliefert Computerkonzerne wie Apple, Hewlett-Packard, Dell oder Sony. Foxconn zahlt in Shenzhen den örtlichen Mindestlohn von 900 Yuan (110 Euro) dafür, kleinteilige Elektronikgeräte zusammenzusetzen – eine monotone Arbeit, bei der die jungen Leute viele Stunden die gleichen Handbewegungen wiederholen. Die Arbeiter bei den Honda-Zulieferern fordern eine Aufstockung auf 2 000 Yuan (240 Euro) im Monat. Bisher erhalten sie 1 500 Yuan. Schreibtischarbeiter fordern heutzutage das bis zu Zehnfache von ihren Chefs. (Zeit.Online)
cheap cheap ahh … cheap cheap ahh… cheap cheap ahh…
Im Anschluss an unsere Vorstellung wird intensiv in kleinen Gruppen gesprochen, diskutiert, Fragen gestellt. Unser Stück zeigt aus der individuellen Perspektive der Darsteller, eine große Bandbreite chinesischen zeitgenössischen Lebens. Der Aspekt der billigen Produkte, der gefakten Produkte, der billige, käufliche Körper (und dabei geht es nicht um Prostitution), wird im Stück auch thematisiert. Überraschend finden wir, dass an diesem Abend in der “Kunst-Szene” darüber diskutiert wird ob dadurch das Bild Chinas zu kritisch gezeigt wird. Selbst wenn von den chinesischen Kritikern bestätigt wird das China die Werkbank der Welt ist, spürt man teilweise das Unbehagen dies künstlerisch zu trans-formieren. Sind wir mal wieder viel zu direkt  für China, dem Land der Indirektheit, in dem man zuerst nach rechts geht
wenn man eigentlich nach links gehen will? Trotzdem, die Zustimmung zum Stück ist sehr groß, die Vielschichtigkeit, die ästhetischen Mittel, die Choreografie, die Leistung der TänzerInnen/Performer, dies alles wird sehr positiv eingeschätzt.
Ein Tag sp äter, das ganze Team trifft sich zum Arbeitsessen. Wir sprechen über den Vorstellungsabend, die unter-schiedlichen Wahrnehmungen von westlichen und chinesischen Zuschauern. Wenn es z.B. um die billigen Produkte geht die in China hergestellt und verkauft werden dann sieht der westliche Zuschauer darin eher eine Realität der er nicht nur als Tourist begegnet, sondern auch Zuhause z.B. in Form von Elektrogeräten, T-Shirts, etc. Der Chinese blendet es lieber aus und behauptet das dies eher ein Phänomen westlicher Besucher in China sei, eine Realität, mit der er als Chinese nicht konfrontiert wird. Das Gespräch wird nochmals auf den Titel gelenkt: Look at me I´m Chinese, englisch ausgesprochen ist der Titel kein Problem für die Chinesen, übersetzt man ihn aber ins chinesische mit:  kan wo, wo shi zhong guo ren (wörtlich: schauen mich, ich bin Chinese) dann ist das zu fordernd, zu “unhöflich”, es fehlt das “QING” , BITTE, also:  “qing kan wo, wo shi zhong guo ren”,  “Bitte schau mich an, ich bin Chinese” ist kein Problem. 
Ein schönes Beispiel für die Verflechtung von Sprache und Kultur,  Semantik und Differenz.
Erneut müssen wir (Deutsche) feststellen wie schwierig der Weg des Verstehens ist. 

Schnitt 

Einem Pressebericht zufolge greift Foxconn inzwischen zu drastischen Mitteln, um Selbstmorde unter seinen Arbeitnehmern zu verhindern. 

So mussten sich die rund 300.000 Beschäftigten des Konzerns schriftlich verpflichten, sich nicht selbst zu töten. “Ich verspreche, mich oder andere niemals in einer extremen Form zu verletzen”, heißt es in dem Schreiben, dass die chinesische Zeitung Southern Metropolis Daily abdruckte. Gleichzeitig erlauben die Mitarbeiter dem Unternehmen mit ihre Unterschrift zudem, sie “zum eigenen Schutz oder dem anderer” in eine psychiatrische Klinik zu schicken, sollten sie in einer “anormalen geistigen oder körperlichen Verfassung sein”. Gebäude des Unternehmens wurden mit Netzen verhängt, um Todesstürze zu verhindern. (Zeit.Online)

Der Suizid (das Wort Selbstmord klingt in diesem Zusammenhang fast schon zynisch) der chinesischen Foxconn Arbeiter ist Ausdruck einer verzweifelten auswegslosen Situation dieser Menschen, die sich als ultimatives Mittel in den Tod stürzen. Wir bezweifeln sehr, dass diese Menschen ihr Handeln als politische Manifestation definiert hätten. Dennoch es regt sich Protest angesichts unmenschlicher Arbeitsbedingungen, hier und da gibt es Arbeitsnieder-legungen um höhere Löhne und mehr Freizeit zu fordern. Wir westlichen Konsumenten haben schließlich auch Einfluss und können entscheiden was wir kaufen oder besser nicht (mehr) kaufen. Natürlich keine einfache Forderung
angesichts der Tatsache das z.B. Bekleidung zu 90 % “Made in China” ist egal um welches Lable es sich handelt. Und, ich muss zugeben, auch dieser Report ist auf einem Apple geschrieben… 

Herzliche Grüße aus Shanghai

About tanzcompagnie rubato

Tanzcompagnie R u b a t o The Berlin based dance company Rubato was founded in 1985 by Jutta Hell and Dieter Baumann. Up to this day Rubato has developed more then 50 full – length pieces in various artistic constellations and cultures and presented them in numerous tours around the world. 1990 to 1992 Rubato worked with Gerhard Bohner (one of the most important dance artist in Germany for a new approach to contemporary choreography in the 80 and 90) and received the „Award for performing Art“ by Akademie der Künste, Berlin in 1992. Since 1995 Rubato has regulary worked and co-produced in China (Guangdong, Peking, Hong Kong, Shanghai, Yunna Province). Beside other productions, the international project „Duty Free“(2001) has been produced with dancers from China, Estonia, Canada and Germany. „America! Question“ (2004) a piece with six US dancers produced in the USA and toured in Atlanta, Houston, San Francisco, Boston, New York. In 2005 Rubato created two commissioned pieces for the „House of World Cultures“ in Berlin, Shanghai Beauty, a piece with 14 chinese dancers and Eidos_Tao. Shanghai Beauty toured in 2006 world wide and was the most successful piece in Switzeland during the „Steps 2006“ Festival. A generous grant from the Cultural Foundation of the Federal Republic of Germany made it from 2009 to 2010 possible, to create a work with six independent young chinese dancers / choreographers from Beijing, Guangzhou and Shanghai: LOOK AT ME, I´M CHINESE. The piece was successfully premiered 2010 in Berlin, at the prestigious international dance festival: TANZ IM AUGUST. In 2011 MILK&BREAD / RICE&WATER was produced in Shanghai and Berlin and connected three chinese dancers and three western dancer. “THE SWATCH ART PEACE HOTEL GUEST RESIDENCY PROGRAM” has invited Jutta Hell and Dieter Baumann as first dancers / choreographers to join the residency program from December 2012 until March 2013. In 2013 and 2014 Rubato will receive again a 2 years grant from the „cultural department, city of Berlin“.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: